Einreichung von Altgold

Bitte beachten Sie: Altgold wird im Zuge der Wertermittlung zumeist irreparabel zerstört oder eingeschmolzen. Bestandteile wie Steine, Perlen, Uhrwerke etc. sind ohne Vergütung mitverkauft und können nicht abgesondert und wieder herausgegeben werden.

Schmuck

Je besser Sie Ihre Ware kennen, umso zuverlässiger können Sie schon vorab einschätzen, welchen Wert sie darstellt. Natürlich müssen Sie nicht gleich zum Gold-Spezialisten werden, denn auf unsere Expertise können Sie sich hundertprozentig verlassen.

Goldschmuck trägt in der Regel einen Stempel, der die Echtheit und den Goldgehalt ausweist. So steht zum Beispiel der Stempel 585 für einen Goldgehalt von 58,5 Prozent. Der Rest besteht aus Beimengungen anderer Legierungsmetalle. Wählen Sie bei dem entsprechenden Metall die Feinheit und das Gewicht des Edelmetalls in Gramm und Sie erhalten bereits einen recht genauen Wert. Falls Ihnen die Feinheit nicht bekannt ist, so geben Sie lediglich das Gewicht an und wählen beim Feingehalt den Wert „keine Angabe“. Sie erhalten dann einen vorläufigen Schätzwert als noch unverbindlichen Kaufpreis Ihrer Einlieferung.

Wir möchten Sie an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass die Ware zum Zwecke der Wertermittlung irreparabel zerstört oder beschädigt und gegebenenfalls eingeschmolzen wird. Bestandteile wie Steine, Perlen, Uhrwerke oder auch Modeschmuck können nach der Wertermittlung nicht mehr an Sie ausgehändigt werden.

Dentalgold

Leider lässt sich bei Dentalgold aufgrund der unterschiedlichsten Legierungen vorab nur sehr schwer ein zuverlässiger Wert feststellen. Bei der vorläufigen Preisermittlung gehen wir von einer Standardlegierung aus. Sie müssen uns lediglich das Gewicht Ihrer Einsendung mitteilen.

Unsere Spezialisten analysieren den tatsächlichen Warenwert und rechnen diesen ab.

Achten Sie bitte darauf, dass Dentalgold immer separat in einem geschlossenen Behälter oder Beutel verpackt wird.

 

Dentalgold besteht in der Regel aus einer hochwertigen Legierung mit den Bestandteilen:

  • 50% bis 90% Gold
  • 0% bis 30% Silber
  • 0% bis 18% Palladium
  • 0% bis 10% Platin
  • Rest Beimengungen wertloser Legierungsmetalle

 

Medaillen

Die meisten Medaillen tragen einen Feingehaltsstempel der die Echtheit und den Edelmetallgehalt ausweist. So steht zum Beispiel der Stempel 585 für einen Edelmetallgehalt von 58,5 Prozent. Der Rest besteht aus Beimengungen anderer Legierungsmetalle. Wählen Sie bei dem entsprechenden Metall die Feinheit und das Gewicht in Gramm und Sie erhalten einen ersten Richtwert.

Sollte sich kein Stempel mit dem entsprechenden Feingehalt auf der Medaille befinden, so geben Sie lediglich das Gewicht an und wählen beim Feingehalt den Wert „keine Angabe“. Sie erhalten dann einen vorläufigen Schätzwert zur Wertermittlung Ihrer Einlieferung. Die genaue Analyse unserer Spezialisten wird den tatsächlichen Feingehalt exakt bestimmen und Ihnen entsprechend vergüten.